Was ist faire Berichterstattung? Religionen in den Medien

Basel – 7. November 2019

Wir kennen es alle – wenn Medien über Religionen berichten, dann meist negativ. Oftmals sind es kritische Schlagzeilen oder aussergewöhnliche Inhalte, welche für reichliche Vorurteile beim Leser sorgen. Dabei stellt sich die Frage, was bedeuten heutige Medienberichte für religiöse Menschen? Was ist faire Berichterstattung und wie entstehen verzerrte Bilder über Religionen?

Am vierten Tag in der Woche der Religionen wurde im Gespräch mit Amira Hafner-Al Jabaji, Islamwissenschaftlerin und Journalistin, Jan Kellenberger, Videojournalist 20 Minuten und Andreas Maurer, Reporter CH Media, darüber gesprochen, in wie fern Medienauftritte unsere Wahrnehmung verschiedener Religionen beeinflussen. Anhand eines konkreten Medienbeitrags wurde debattiert, wie fair und differenziert über Religionen geschrieben wird und welche Folgereaktionen solche Artikel in der Gesellschaft auslösen können.

Der Grossteil aller Teilnehmer kam zur Erkenntnis, dass Medienberichte unsere Sicht auf Religionen aktiv steuern und ein falsches Bild von vielzähligen Glaubensgemeinschaften vermitteln können. Besonders in einer Welt, in der Religionen ein häufiges Konfliktpotential darstellen, spielt der Einfluss von Medien eine grosse Rolle. Selbstverständlich bietet Journalismus auch positive Aspekte wie einen Informationsaustausch über Themen, welche wir im Alltag kaum spüren. Dennoch sind wir uns einig – Medienartikel über Religionen sollen möglichst die Realität wiederspiegeln und eine neutrale und effiziente Wirksamkeit ausstrahlen.

Das zahlreiche Publikum hat mit wertvollem Input und konstruktiven Fragestellungen das gesamte Podiumsgespräch bereichert. Auch konnte man feststellen, dass hohes Interesse an solchen Themen in Zusammenhang mit alltäglich gelebten Religionen besteht.

Mit einem anschliessenden Apéro wurde der erfolgreiche Abend ausgeklungen und führte zu weiteren individuellen und spannenden Gesprächen.

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden für die tolle Veranstaltung und freuen uns auf weitere Anlässe!

Autorin: Selin Kuzören

Veranstalter waren die Basler Muslim Kommission, das Forum für Zeitfragen und die Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz, Unterstützung gewährten VBG – Christsein in Beruf, Studium und Schule sowie die Muslim Students Association University of Basel

Einladung zum 11. Öffentlichen Fastenbrechen

Die Basler Muslim Kommission (BMK) lädt Euch herzlich ein zu einem feierlichen und gemeinsamen Fastenbrechen während des islamischen Monats Ramadans 2019.

Die Veranstaltung ist öffentlich und wird in diesem Jahr zum 11. Mal durchgeführt.

Die Veranstaltung soll dazu beitragen der Basler Bevölkerung die religiöse Tradition der muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger näher zu bringen. Das gemeinsame Fastenbrechen möchte zu einem positiven und reflektierten Umgang mit dem religiös und kulturell Fremden in der eigenen Stadt beitragen, helfen, Ängste abzubauen und nachbarschaftliches Zusammenleben fördern.

Eingeladen ist die gesamte Basler Bevölkerung, Persönlichkeiten aus der Politik, den Religionen und den Behörden.

Eure BMK

Jahresversammlung 2019

Liebe Freundinnen und Freunde

Am Sonntag 7. April 2019 fand unsere Jahresversammlung in der Drita Moschee statt.

Es freut uns bekannt geben zu dürfen, dass wir unseren Vorstand mit Mazen Abdel-Rahman als Vertreter der Islamischen Kulturstiftung erweitern konnten. Weiter wurden sämtliche Anträge des Vorstandes für das nächste Geschäftsjahr angenommen. Der BMK Vorstand bedankt sich bei den Delegierten für das entgegengebrachte Vertrauen und wird auch dieses Jahr bemüht sein, die Anliegen der Trägerorganisationen bestmöglich umzusetzten. Ein ganz grosses Dankeschön gilt an dieser Stelle der Drita Moschee für die tolle Gastfreundschaft.

Wir wünschen Euch eine schöne Woche und hoffen, Euch an dem einen oder anderen Anlass persönlich anzutreffen.
Eure BMK